SOMMERKONZERT auf Schloss Greinburg: Samstag, 1. Juni 2019  18.00 Uhr

SOMMERKONZERT auf Schloss Greinburg: Samstag, 1. Juni 2019 18.00 Uhr

SOMMERKONZERT auf Schloss Greinburg 

Orchester Greinissimo
Akkordeon-Verein Maichingen
Musikverein Harmonie Boll
Chor „Salt`n Peppers“ des SGV Murr
Chormitglieder vom Anton Bruckner Kirchenchor

Das Orchester Greinissimo der Landesmusikschule Grein unter der Leitung von Birgit und Johannes Buck lädt ein zu einem großen Konzertevent auf Schloss Greinburg. Ein großes Austauschkonzert bringt viele Musikbegeisterte aus Deutschland und Österreich auf die Konzertbühne im tollen Ambiente des Arkadenhofs. Mit einem fantastischen Programm wird der  Akkordeon-Verein Maichingen, der Musikverein Harmonie Boll, der Chor „Salt`n Peppers“ des SGV Murr und Chormitglieder vom Anton Bruckner Kirchenchors aus Ansfelden gemeinsam mit dem Orchester Greinissimo musizieren. Die Musikgruppen aus Deutschland finden den Weg über Birgit und Johannes Buck nach Grein, die mit ihnen in freundschaftlicher Weise verbunden sind. Im Gegenzug begibt sich das Orchester Greinissimo zu Beginn der Sommerferien auf Konzertreise in Richtung Nähe Stuttgart und wird dort in zwei Konzerten zu Gast sein.

Die vielprämierte Musik „Dry your tears of Africa“ aus dem Film Amistad wird ebenso zu hören sein wie der Huldigungsmarsch von Edvard Grieg, Musik von Antonin Dvorak, Richard Wagner oder ein wunderschönes Akkordeonkonzert von Curt Mahr. Der Eintritt ist frei! Bei Schlechtwetter findet das Konzert im Rittersaal statt.

 
Samstag, 1. Juni 2019 
18.00 Uhr 
Schloss Greinburg 

25. donauFESTWOCHEN im Strudengau

25. donauFESTWOCHEN im Strudengau

Auftakt – Freitag, 26. Juli 2019, 20.00 Uhr

Margit Schreiner Festrede
BOEMO VIRTUOSO – DAS BAROCKE PRAG
Collegium Marianum │ Jana Semerádová Traversflöte, Leitung

Werke von Antonio Vivaldi, František Jiránek, Antonín Reichenauer, Jan Josef Ignác Brentner und Johann Friedrich Fasch

 

Konzert mit „Spring String Quartet“, Samstag, 15. 09. 2018, 18 Uhr

Konzert mit „Spring String Quartet“, Samstag, 15. 09. 2018, 18 Uhr

© Bianca Freilinger

© Martin Arbeithuber

Konzert mit „Spring String Quartet 

Samstag, 15. 09. 2018, 18 Uhr 

Rittersaal auf Schloss Greinburg 

Seit 1997 konzertieren die vier Herren des oberösterreichischen SPRING STRING QUARTET gemeinsam auf den Bühnen Österreichs, Europas und den USA und zertrümmern dabei sämtliche gängigen „Geigenmusik“-Klischees und definieren die künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten des klassischen Streichquartetts neu. 

Mehrere CDs dokumentieren das Schaffen dieses Klangkörpers. 

Spätestens seit der Zusammenarbeit mit der amerikanischen Jazzlegende Lee Konitz zählt das SPRING STRING QUARTET zu den führenden Jazz-Rock-Classical Crossover Streichquartetten Europas. Ein Highlight in der bisherigen Karriere des Ensembles war 2007 das Debut in der New Yorker Carnegie Hall

Seit Anfang 2009 konzertieren die „Hells Angels der Virtuosität“ regelmäßig mit dem deutschen Liedermacher Konstantin Wecker (u.a. Philharmonie München, Konzerthaus Wien, Berliner Philharmonie, u.v.a.)

Oper auf Schloss Greinburg: ATALANTA am 4., 5., 10., 11. und 12. August 2018, 18 Uhr

Oper auf Schloss Greinburg: ATALANTA am 4., 5., 10., 11. und 12. August 2018, 18 Uhr

Oper auf Schloss Greinburg

Georg Friedrich Händel (1685-1759) 

ATALANTA 

4., 5., 10., 11. und 12. August 2018, 18 Uhr
Rittersaal Schloss Greinburg, 4360 Grein/Donau

Dramma per musica in drei Akten (in italienischer Sprache)
Text von unbekannt, nach Belisario Valeriani: La Caccia in Etolia (1715)

Uraufführung: Theatre Royal Covent Garden, London, 12. Mai 1736
anlässlich der Vermählung des englischen Thronfolgers Friedrich Ludwig von Hannover mit Prinzessin Augusta von Sachsen-Gotha-Altenburg am 8. Mai 1736

Koproduktion mit den Händel-Festspielen Halle 2019

Silvia Frigato Sopran         Atalanta
Amelie Müller Sopran       Meleagro
Maria Weiss Alt                   Irene
Christian Zenker Tenor     Aminta
Reinhard Mayr Bass           Nicandro & Mercurio

L’Orfeo Barockorchester
Michi Gaigg Dirigentin
Kobie van Rensburg Inszenierung, Bühne

 

Die heute selten zu hörende Festoper Atalanta zählt zu den größten Erfolgen, die Georg Friedrich Händel am königlichen Theater Covent Garden feiern durfte – komponiert 1736 anlässlich der Vermählung des englischen Thronfolgers Friedrich Ludwig von Hannover mit Prinzessin Augusta von Sachsen-Gotha-Altenburg.

Ihre Handlung basiert auf der in Ovids Metamorphosen überlieferten Jagd nach dem Kalydonischen Eber. Das alles verwüstende Untier kann erst erlegt werden, nachdem Atalanta, Prinzessin von Arkadien, es mit einem Pfeil verwundet hat. Vor diesem Hintergrund entspinnen sich weitgehend neu erfundene Liebesgeschichten … zu deren musikalischen Perlen herzergreifende Duette gehören.

Händels pastorale Komödie um zwei junge Paare, die sich verstellen, um die große Liebe zu finden ist bei den donauFESTWOCHEN 2018 als modernes, multimediales Märchen zu erleben. Der südafrikanische Regisseur Kobie van Rensburg, ebenso Jahre als Sänger von internationalen Opernbühnen bekannt, holt das mythische Arkadien auch mittels eines virtuellen Bühnenbilds ins 21. Jahrhundert.

Durch die heutige Video- und Computeranimationstechnik interpretiert er das mythische Arkadien als eine verzauberte Freizeit- und Vergnügungsanlage worin Händels bukolisches Hirtenspiel als freche romantische Komödie um die Verwirrungen der Liebe in einem Zeitalter von blogging, Online-Dating, sozialen Medien und fake news auf die Bühne kommt.

Die Protagonisten agieren in einem bewegten virtuellen Bühnenbild, wo die Schnittstelle zwischen Schein und Sein, die auch Thema der Handlung ist, als theatrales Konzept visuell realisiert wird.

Kobie van Rensburgs innovative Umsetzung des barocken Kulissenzaubers durch modernste Technik und seine ausgeprägte Erfahrung mit der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts verbinden sich zu einer leicht zugänglichen Inszenierung für junge und alte Opernfans.

Amstettner Symphonieorchester 2018, Sonntag, 27. Mai um 18.00 Uhr

Amstettner Symphonieorchester 2018, Sonntag, 27. Mai um 18.00 Uhr

Fotografie copyright

Amstettner Symphonieorchester 2018

„La donna e mobile“ – das Amstettner Symphonieorchester gastiert heuer mit seinem Frühlingskonzert am Sonntag, dem 27. Mai um 18.00 Uhr wieder im Rittersaal des Schlosses Greinburg.

Präsentiert wird diesmal ein Programm, das den Facettenreichtum der musikalischen Frauencharaktere zum Inhalt hat.

Als Solistin wird die Sopranistin Eva-Maria Marschall zu hören sein, die sich durch ihre zahlreichen erfolgreichen Auftritte in Opern-, Operetten- und Musicalproduktionen – hauptsächlich im oberösterreichischen Raum – sowie als Konzertsängerin einen Namen gemacht hat.

Sie wird Arien aus Opern von O. Nicolai, G. Puccini, G. Rossini, C. M. v. Weber und W. A. Mozart sowie aus Operetten von F. Lehar und E. Kalman singen; dazwischen und zusätzlich werden zum Gesamtthema passende Orchesterstücke u. a. von F. Smetana, G. Bizet und E. Grieg zu hören sein. Der Bogen spannt sich dabei von der lustigen Frau (etwa bei der Ouvertüre zur Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“) bis zur sinnlichen („Meine Lippen küssen so heiß“ aus „Giuditta“), und von der verliebten Frau (Arie „Una voce poco fa“ aus Rossinis „Il Barbiere di Seviglia“) bis zur treu Wartenden (Ausschnitte aus den beiden „Peer-Gynt-Suiten“). Ein abwechslungsreicher und stilistisch vielfältiger Konzertabend, dirigiert von Thomas Schnabel, erwartet also das Publikum im Rittersaal.

donauFestwochen – Oper: 05., 06., 11., 12. und 13. August 2017 um 18.00 Uhr

donauFestwochen – Oper: 05., 06., 11., 12. und 13. August 2017 um 18.00 Uhr

donauFestwochen – Oper 05., 06., 11., 12. und 13. August 2017 um 18.00 Uhr

Giovanni Battista Mariani (1634-1697)

La Lisarda Scherzo drammatico in drei Akten Eine charmante Oper für drei Stimmen aus dem italienischen Hochbarock: Eine nicht mehr ganz junge Dame, Lisarda, liebt so unmöglich wie aufdringlich, den jungen Medoro. Der aber verehrt seinerseits das schöne Fräulein Celia, die, Überraschung, sich als die Tochter der Lisarda entpuppt. Wie nun soll das nur enden? Dieses Schmuckstück wiederzuentdeckender Barockliteratur von Giovanni Battista Mariani „eröffnete in Rom das Genre der galanten Operette, das gegen 1680 Erfolge feiern sollte“ – Viterbo 1659, Florenz 1662, Bologna 1664 … und 2017 auf Schloss Greinburg! Text von Lodovico Cortesi Uraufführung: Rom 1659, Palazzo Conti Camilla de Falleiro  Lisarda (Sopran) Alice Borciani  Celia (Sopran)  Gabriel Díaz  Medoro (Countertenor) A Corte Musical Rogério Gonçalves Musikalische Leitung Manuela Kloibmüller Inszenierung ∙ Isabella Reder Bühne & Kostüme

Weitere Informationen & Karten: www.donau-festwochen.at