LALÁ Vocal Ensemble: Sonntag, 15. September 2019, 17.00 Uhr

LALÁ Vocal Ensemble: Sonntag, 15. September 2019, 17.00 Uhr

LALÁ Vocal Ensemble
Sonntag, 15. September 2019, 17.00 Uhr

 2016 gaben LALÁ ein wunderbares Konzert im voll besetzten Rittersaal. Mit neuem Programm und neuer Zusammensetzung gibt es nun ein Wiedersehen.

Die vier MusikerInnen bestechen durch ihren einzigartig homogenen Klang, ihre besonderen Kompositionen und Arrangements. Dies bescherte dem Ensemble schon einige Internationale Preise, wie den Xinghai Preis in Guangzhou in China, Publikumspreis vokal.total Graz oder den Sieg des Acappella Contests in Leipzig. LALÁ darf inzwischen auf erfolgreiche Auslandstourneen in China, Taiwan, Algerien, Sardinien, Deutschland, Schweiz und Norwegen zurückblicken. Das Ensemble besticht mit einem neuen popig-jazzigen Stil, der ihre bisherige vokale Klangästhetik aufs Neue unterstreicht. Unterstützung bekommen die vier Sängerinnen und Sänger vom aktuellen österreichischen Beat Box Staatsmeister, Georg Haselböck, der dem Projekt mit seinen rhythmischen Fähigkeiten ein besonderes Flair verleiht.

Ein außergewöhnlicher Konzertabend im schönen Ambiente des Rittersaales auf Schloss Greinburg ist garantiert.

Marianne Gappmaier (Sopran)

Julia Kaineder (Alt)

Peter Chalupar (Tenor)

Mathias Kaineder (Bass)

Georg Haselböck (Beat Box)

Tickets:
Abendkassa: Kat. A € 24,- / Kat. B € 21,-
Vorverkauf: Kat A € 21,- / Kat. B € 18,-

Karten reservieren bei:
Buchhandlung Grünsteidl, Tel. 07268/373
Oder per E-Mail: kultur@kulturvereingrein.at

Oper – 03., 04., 09., 10., und 11. August 2019, jeweils um 19.00 Uhr

Oper – 03., 04., 09., 10., und 11. August 2019, jeweils um 19.00 Uhr

Barockorchester L’Orfeo

© Reinhard Winkler

Intendantin Michi Gaigg

© Ulli Engleder

Oper – 03., 04., 09., 10., und 11. August 2019,
jeweils um 19.00 Uhr

Joseph Haydn: L’incontro improvviso

Die unverhoffte Begegnung │ Dramma giocoso per musica in drei Akten (in italienischer Sprache) Hob. XXVIII:6

Elisabeth Breuer Rezia │ Anna Willerding Balkis │ Annastina Malm Dardane

Robert Bartneck Ali │ Markus Miesenberger Osmin

Rafael Fingerlos Ein Calandro │ Michael Wagner Der Sultan von Ägypten

L’Orfeo Barockorchester

Michi Gaigg Dirigentin

Manuela Kloibmüller Inszenierung │ Isabella Reder Bühne und Kostüme

Als Joseph Haydns „Entführung“ in die Annalen der Musikgeschichte eingegangen, zählt L’incontro improvviso zu den hervorragendsten Tonschöpfungen ihrer Zeit. Angesiedelt ist die Oper im, von den Osmanen beherrschten, Kairo und wird deswegen musikhistorisch der sogenannten „Türkenoper“ zugeordnet. Mit Charakteren, die alle aus dem Nahen Osten stammen, einer Handlung, die den religiösen Unterschieden zwischen Islam und Christentum (scheinbar) wenig Aufmerksamkeit schenkt und einer musikalischen Partitur, die den militärischen Topos der Janitscharenmusik weitgehend meidet, bringt L’incontro improvviso keine Konfrontation zwischen Orient und Okzident auf die Bühne. Stattdessen werden Harems-Szenerie und Rettungsgeschichte aufgeboten, um die Werte eines aufgeklärten Despotismus zu würdigen und das Bild eines gutartigen, friedfertigen Souveräns zu projizieren.  „Andersartigkeit“ wird nicht durch Ethnie, sondern sozialen Status definiert. Prinzessin Rezia bewohnt einen Harem, der einem galanten Salon ähnelt. Das zeitgenössische Ideal der Frau als zivilisiertes und zivilisierendes Individuum verkörpernd, verleiht sie der Vorstellung von Herrschaft eine weibliche Perspektive.

In Szene gesetzt wird diese packende „Entführung“ im Arkadenhof von Schloss Greinburg (bei Schlechtwetter im Rittersaal) von der in Grein geborenen, vielseitigen Regisseurin Manuela Kloibmüller im Bühnenbild von Isabella Reder.

 

Weitere Informationen und Karten unter www.donau-festwochen.at 

 

 

Sonntag, 22. Mai um 18 Uhr: Amstettner Symphonieorchester

Sonntag, 22. Mai um 18 Uhr: Amstettner Symphonieorchester

Fotografie copyright: Gerhard Sengstschmid

Fotografie copyright: Lothar Pühringer

Sonntag, 22. Mai um 18 Uhr: Amstettner Symphonieorchester

Am Sonntag, den 22. Mai, gastiert um 18.00 Uhr wieder das Amstettner Symphonieorchester mit einem abwechslungsreichen Programm auf der Greinburg.

Die Sinfonia Concertante Es-Dur für Violine, Viola und Orchester von W. A. Mozart ist ein ausgedehntes Doppelkonzert, in dem die beiden jungen Amstettnerinnen Ulla Obereigner und Stefanie Kropfreiter – beide Mitglieder des ASO – zu hören sein werden. Nach der Pause spielt das ASO nach vielen Jahren wieder einmal eine Sinfonie von Joseph Haydn – diesmal die zu Unrecht selten gespielte, weil überaus reizvolle und abwechslungsreiche Sinfonie Nr. 103, die den Beinamen „Mit dem Paukenwirbel“ hat. Diese beiden Werke werden umrahmt von zwei heiteren, stilisierten Tänzen für Orchester; am Beginn – zum Solokonzert passend – wieder ein Stück von W. A. Mozart, die Deutschen Tänze KV 509, und am Schluss des Konzertes drei Sätze aus der Böhmischen Suite op. 39 von Antonin Dvorak – eine Polka, eine Suosedeska und ein abschließender Furiant, der tatsächlich ein eindrucksvolles musikalisches Feuerwerk darstellt.

Ulla Obereigner, geboren in Amstetten, studierte in Wien und Moskau Violine und schloss das Masterstudium in Wien 2014 ab. Zusätzlich absolvierte sie diverse Meisterkurse in Österreich und Russland. Seit September 2015 ist sie als Praktikantin im Luzerner Sinfonieorchester in der Schweiz engagiert. Die Violinistin ist auch in mehreren Kammermusikensembles tätig und kann bereits auf eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland zurückblicken.

Die aus Amstetten stammende Bratschistin Stefanie Kropfreiter schloss im Februar 2016 das Bachelorstudium Viola am Konservatorium Wien mit Auszeichnung ab und befindet sich derzeit im Masterstudium. An der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien belegt sie das Masterstudium Instrumentalpädagogik Viola (Abschluss Bachelorstudium 2013 mit Auszeichnung). Substitutentätigkeit u.a. im Bruckner Orchester Linz und im Tonkünstler Orchester Niederösterreich.

 

Sonntag, 26. Juni um 17 Uhr: GV Liederkranz Grein 1850 Sommerkonzert

Sonntag, 26. Juni um 17 Uhr: GV Liederkranz Grein 1850 Sommerkonzert

Fotografie copyright: Gesangsverein Liederkranz Grein 1850

Sonntag, 26. Juni um 17 Uhr: GV Liederkranz Grein 1850 Sommerkonzert

Am Sonntag, 26. Juni um 17.00 Uhr, veranstaltet der GV Liederkranz Grein 1850 ein Sommerkonzert auf der Greinburg. Das Konzert findet unter freiem Himmel im schönen Arkadenhof statt (bei schlechtem Wetter wird das Konzert im Rittersaal gespielt). Den GV Liederkranz Grein 1850 verbindet eine langjährige Beziehung mit dem Schloss Greinburg und der Herzoglichen Familie von Sachsen-Coburg und Gotha. Untenstehend finden Sie einige Informationen zu dieser historischen Verbindung.

Der GV Liederkranz Grein wurde 1850 gegründet und ist einer der ältesten und traditionsreichsten Vereine in der Region. Er wurde mit der Unterstützung von Herzog Ernst II von Sachsen-Coburg und Gotha gegründet. Das erste Konzert fand am 11. Juli 1852 im Rittersaal von Schloss Greinburg statt. Herzog Ernst II und seine Frau, Herzogin Alexandrine, besuchten die Aufführung. Die herzogliche Familie Sachsen-Coburg und Gotha hat diese Unterstützung des GV Liederkranzes Grein 1850 über viele Generationen fortgesetzt – Herzog Alfred, Herzog Charles Edward und Herzogin Viktoria Adelheid. Die herzogliche Familie ist stolz darauf, diesen wichtigen und talentierten Verein im Jahr 2016 in Schloss Grein zu präsentieren.

spacer

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner